Fragen zum pädagogischen Konzept


Fragen zum pädagogischen Konzept

Vermittelt die Schule den gleichen Lehrstoff wie die Regelschule?
Wie lernen die Kinder an der Montessori-Schule Augsburg?
Die Kinder wählen selbst aus, was sie lernen: Bleiben da nicht wichtige Bereiche auf der Strecke?
Gibt es Hausaufgaben?
Gibt es Noten und Zeugnisse?
Welchen Abschluss bietet die weiterf√ľhrende Schule?
Können die Kinder nach der Grundschule auf ein Gymnasium oder eine Realschule wechseln?

Vermittelt die Schule den gleichen Lehrstoff wie die Regelschule?

Grunds√§tzlich ja. Die Montessori-Schule deckt als Minimalvoraussetzung die Lerninhalte des vom bayerischen Kultusministerium festgelegten Lehrplans ab, h√§lt sich dabei aber nicht an die in Regelschulen √ľblichen starren Zeitabl√§ufe. Das hei√üt z. B. bei der Grundschule, dass den Kindern in den vier Jahren alle Inhalte angeboten werden, die an der Regelschule vorgesehen sind ‚Äď das bedeutet aber nicht, dass der Wissensstand zu einem bestimmten Zeitpunkt, etwa am Ende der zweiten Jahrgangsstufe, identisch sein muss.

Selbstverständlich beschränkt sich die Schule nicht auf den Stoff des Lehrplans. Es gibt zahlreiche zusätzliche Angebote im musischen, sprachlichen und naturwissenschaftlichen Bereich, z. B. Englisch ab der 1. Jahrgangsstufe, Französisch ab der 6.Klasse.

Wie lernen die Kinder an der Montessori-Schule Augsburg?

Ein wichtiger Leitsatz der Montessori-P√§dagogik lautet: “Hilf mir, es selbst zu tun”. Dementsprechend verbringen die Kinder den gr√∂√üten Teil des Schultags mit der sogenannten ‚ÄěFreiarbeit‚Äú. In der Freiarbeit besch√§ftigen sich die Kinder selbstst√§ndig mit dem von ihnen gew√§hlten Montessori-Material. Die P√§dagogen beobachten die Kinder genau, stehen bei Fragen zur Verf√ľgung und ermuntern die Kinder, alle Lerninhalte zu bearbeiten.

Die Freiarbeit wird erg√§nzt durch die Zeit im Kreis, in der die Kinder einer Klasse z. B. gemeinsam diskutieren oder Referate halten, sowie durch gezielte Lernangebote wie Englisch, Sport, Werken, Kunst, Musik oder Religion, die in gebundenen, klassen√ľbergreifenden Unterrichtseinheiten stattfinden.

Die Kinder wählen selbst aus, was sie lernen: Bleiben da nicht wichtige Bereiche auf der Strecke?

Nein. Der Lernfortschritt der Kinder wird aufmerksam beobachtet und laufend dokumentiert. Sollte ein Kind tats√§chlich einen bestimmten Bereich (z. B. Lesen oder Rechnen) √ľber l√§ngere Zeit vollst√§ndig meiden (was in der Regel nicht vorkommt), werden die Lehrerinnen und Lehrer entsprechend intervenieren.

Gibt es Hausaufgaben?

Regelmäßige Hausaufgaben gibt es erst ab der neunten Klasse und vor der 9. Klasse nur im Fremdsprachenunterricht.

Selbstverst√§ndlich d√ľrfen die Kinder sich auch zu Hause mit schulischen Inhalten besch√§ftigen. In Einzelf√§llen stimmen Sch√ľler und Lehrer auch ein individuelles h√§usliches √úbungsprogramm ab.

Gibt es Noten und Zeugnisse?

Noten gibt es an unserer Montessori-Schule grunds√§tzlich nicht. Die P√§dagogen beobachten und dokumentieren aber die Lernfortschritte jedes Kindes in der Klasse sehr genau. Daraus entstehen zum Halbjahr ausf√ľhrliche Wortgutachten und zum Schuljahresende detaillierte und differenzierte ‚ÄěInformationen zum Entwicklungs- und Lernprozess‚Äú (so genannte IzEL), die den Kindern anstelle traditioneller Zeugnisse mit Noten mitgegeben werden.

Welchen Abschluss bietet die weiterf√ľhrende Schule?

Die entsprechenden Informationen finden Sie hier!

Können die Kinder nach der Grundschule auf ein Gymnasium oder eine Realschule wechseln?

Die gew√ľnschten Informationen finden Sie hier!