San Lorenzo und das Casa dei Bambini


Maria Montessori (1870 – 1952)

mariamontessori_portrait_k mariamontessori_material_k

Fotos: AMI Archiv

Quelle: Sigurd Hebenstreit,
Maria Montessori – Eine EinfĂĽhrung in ihr Leben und Werk,
Verlag Herder Freiburg im Breisgau, 1999

Maria Montessori wird gebeten, die Oberaufsicht über zwei Spielstuben zu übernehmen, die in einem großen Komplex von Sozialwohnungen in San Lorenzo bei Rom eingerichtet werden, um unbeaufsichtigte kleine Kinder unter Kontrolle zu halten. Für Maria Montessori ist dies zunächst nur eine Tätigkeit neben anderen, zeitintensiveren und für sie wichtigeren. Doch bald erkennt sie, dass in diesen Spielstuben Bedeutsames passiert. Sie wird ihr dortiges Engagement verstärken und somit ihr Leben auf eine pädagogische Arbeit hin ausrichten. Ihre Tätigkeit dauert nur gut zwei Jahre in diesen Einrichtungen. Ausreichend, um für sie selbst das Bewusstsein der Notwendigkeit einer pädagogisch grundsätzlichen Reform zu begründen.

In dem neu sanierten Wohnkomplex für Arbeiterfamilien, in denen beide Elternteile einer aushäusigen Lohnarbeit nachgehen, wird eine Kindereinrichtung für die kleinen, noch nicht schulpflichtigen Kinder geschaffen, in der diese in der Abwesenheit ihrer Eltern betreut werden. Die Aufgabe der Beaufsichtigung von ca. 40 Kinder in den zugewiesenen Räumen übernimmt eine pädagogisch nicht ausgebildete Helferin, der auch in dem Wohnhaus selbst eine Unterkunft gewährt wird.

Maria Montessori kann dafĂĽr gewonnen werden, die konzeptionellen Grundlagen dieser “Casa dei Bambini” zu schaffen und die Arbeit der unausgebildeten Helferin zu beaufsichtigen. Dieses neue Betätigungsfeld bietet Maria Montessori die Option, ihre entwickelten Erziehungsmethoden nun bei nichtbehinderten Kindern auszuprobieren. Angesichts der Erfolge bei der Förderung behinderter Kinder hatte sie die “Normalerziehung” einer heftigen Kritik unterzogen und die Meinung vertreten, die pädagogischen Verhältnisse wären grundlegend zu reformieren, um so alle Kinder von Blockaden zu befreien, die dann eine ungeheuere Entwicklungsmöglichkeit hätten. Das “Casa dei Bambini” bietet Maria Montessori die Gelegenheit, diese Thesen anhand der konkreten Praxis zu untermauern.

 

Arbeit und Erkenntnisse