Erasmus+: Europäische Kommission unterstützt das gemeinsame Schulprojekt Water connects! der Montessori-Schule Augsburg und ihren Partnern aus den Niederlanden und Ungarn


Preisfrage: Was ist kostbarer als alles verfügbare Gold und wird von uns dennoch – wenn man den oft verschwenderischen und sorglosen Umgang als Maßstab zugrunde legt – nur selten nur annähernd so hoch geschätzt? Wer jetzt spontan oder mit etwas Überlegung auf Wasser tippt, liegt damit durchaus richtig. Wasser ist die Grundlage des Lebens auf unserem Planeten. Ohne die chemische Verbindung aus Wasserstoff und Sauerstoff können Pflanzen, Tiere und Menschen schlicht nicht existieren. Jede einzelne Zelle des Lebens besteht aus Wasser – in der Pflanzenwelt genauso wie im menschlichen Organismus.

Was das nun alles mit der Montessori-Schule Augsburg zu tun hat? Ganz einfach, gefördert von der Europäischen Kommission, einem Organ der EU, widmet sich unsere Schule zusammen mit zwei Partnerschulen dem Thema Wasser in all seinen Facetten. Unter dem Motto und Projekttitel „Wasser verbindet | water connects“ werden historische und kulturelle Aspekte dabei ebenso intensiv beleuchtet, wie beispielsweise die interessanten, naturwissenschaftlichen Hintergründe. Die Schülerinnen und Schüler experimentieren, forschen und lernen mit ihren Pädagogen. Insgesamt drei Jahre lang erweitern sie ihre Wissensbasis und schaffen Bewusstsein. Bei sich selbst und hoffentlich vielen anderen.

Die Basis dafür ist Erasmus+, so nennt sich das EU-Programm der Europäischen Kommission. Nur 123 Schulen haben deutschlandweit einen bewilligten Förderantrag und werden auf diese Weise gefördert. Die Montessori-Schule Augsburg ist jetzt eine davon.

Grenzüberschreitende Partnerschaft mit Erasmus+

Erasmus+ ist Anfang 2014 an den Start gegangen. Die EU will damit das Kompetenzniveau und die Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen verbessern und die allgemeine und berufliche Bildung sowie die Jugendarbeit modernisieren. Die Initiative fEU_flag-Erasmus__vect_POSördert außerdem grenzübergreifende Partnerschaften und die Zusammenarbeit zwischen Bildungs- und Ausbildungsstätten und Jugendorganisationen. Soziale Kompetenz, Toleranz, Demokratieverständnis und Verantwortungsbewusstsein sollen so gefördert werden. Ziele, die mit denen der Montessori-Pädagogik identisch sind oder sich gut damit ergänzen.

Für das Projekt „water connects“ engagieren sich zwei weitere Schulen. Unsere Partner befinden sich in den Niederlanden und in Ungarn, wobei jedes Jahr eine andere Schule in die Gastgeberrolle für den internationalen Schüleraustausch schlüpft. Die Montessori-Schule Augsburg macht in 2016 den Anfang. Die Schülergruppen treffen sich im April in der historischen Wasserstadt und präsentieren gemeinsam das Projekt der Öffentlichkeit. Vor und nach diesen Treffen arbeiten die beteiligten Schüler aus Augsburg, Budapest und Wageningen auf nationaler Ebene und tauschen sich und ihre Ergebnisse auf einer von der EU gestellten Plattform aus.

Internetseite des Projekts: www.waterconnects.jimdo.com